Wie man einen Windows-PC repariert, der sich zufällig ausschaltet

Wir haben uns daran gewöhnt, unseren Computer täglich für die alltäglichsten Aufgaben zu benutzen: E-Mails abrufen, die Nachrichten oder das Wetter checken, Spiele spielen, Musik hören oder Filme ansehen. Manchmal kann es vorkommen, dass sich der Computer während der Ausführung einer dieser Aufgaben plötzlich abschaltet, was sehr frustrierend sein kann, wenn es wiederholt auftritt.

In dieser Anleitung finden Sie einige Schritte zur Fehlerbehebung, mit denen Sie dieses Problem beheben können. Die Schritte sind der Reihe nach aufgelistet. Beginnen Sie also mit dem ersten Schritt, um zu sehen, ob er hilft, und fahren Sie dann mit dem nächsten fort, wenn er nicht hilft.

1 Überprüfen Sie den Stromanschluss des PCs

Stellen Sie sicher, dass der PC ordnungsgemäß mit Strom versorgt wird, indem Sie die elektrischen Anschlüsse überprüfen.

Stellen Sie sicher, dass Sie eine funktionierende Steckdose verwenden. Sie können ein anderes elektrisches Gerät, z. B. eine Lampe, an derselben Steckdose testen. Schalten Sie zur Fehlersuche alle Steckdosenleisten aus.
Umriss der Lampe.
Vergewissern Sie sich, dass die Stromanschlüsse zum und vom PC ordnungsgemäß sind. Wählen Sie unten den PC-Typ aus, den Sie haben.

2 Überprüfen Sie die Belüftung des Computers

Computer erwärmen sich während des Betriebs, und ihre internen Teile müssen gekühlt und auf einer bestimmten Temperatur gehalten werden, um optimal zu funktionieren. Eine Überhitzung des Computers kann dazu führen, dass er abgeschaltet wird, um Schäden an seinen Komponenten zu vermeiden. Im schlimmsten Fall können die Komponenten auch schmelzen oder durchgebrannt werden, wenn der Computer bei einer hohen Temperatur weiterläuft. Um zu überprüfen, ob Ihr Computer noch funktionierende Lüfter hat, versuchen Sie Folgendes:

Suchen Sie nach Lüftungsöffnungen an der Rückseite, an der Seite oder an der Unterseite Ihres Computers.
Lüftungsöffnungen auf der Rückseite des Desktop-PCs.
Lüftungsöffnungen an der Seite des Laptops.
Legen Sie bei eingeschaltetem Computer Ihre Hand vor die Lüftungsöffnungen und fühlen Sie, ob dort Luft austritt.
Je länger der Computer eingeschaltet ist und je komplexer die Aufgaben sind, die er ausführen muss, desto wärmer und stärker sollte der Luftstrom sein.

Abhängig von Ihren Ergebnissen haben Sie drei Möglichkeiten:
Es wird keine Luft geblasen – Dies könnte bedeuten, dass die Lüfter nicht funktionieren und der Computer keine Kühlung hat.

Wenden Sie sich an den Hersteller des Produkts, um weitere Hilfe zu erhalten.

Der Luftstrom fühlt sich schwach an – Die Lüfter des Computers sind möglicherweise verschmutzt, was dazu führt, dass sie langsamer arbeiten und nicht genug Luft fördern, um die internen Komponenten richtig zu kühlen. Dies kann behoben werden, indem der Computer von außen und innen gereinigt und die Lüfter geölt werden.
Der Luftstrom fühlt sich normal an – Dies könnte bedeuten, dass das Problem mit dem Computer softwarebedingt ist. Es gibt verschiedene Softwarelösungen, mit denen das Problem behoben werden kann.

3 Reinigen und ölen Sie die Lüfter des PCs

Wenn Sie einen Computer länger als ein paar Monate besitzen, hat er wahrscheinlich innen und außen etwas Schmutz angesammelt. Staub, Schmutz, Haare und andere Verunreinigungen können sich auf Lüftern, Kühlkörpern und anderen Teilen ablagern. Auch können sich Komponenten im Laufe der Zeit lösen oder aus dem Sitz geraten. All dies kann die Leistung eines Computers negativ beeinflussen.
Staubablagerungen im Inneren eines Computers.

Die Verwendung eines Druckluftstaubsaugers ist die beste und empfehlenswerteste Methode, um das Innere eines Computers zu reinigen.

Halten Sie die Dose beim Ausblasen von Druckluft immer aufrecht und schütteln Sie sie nicht, um zu verhindern, dass das flüssige Kühlmittel auf Ihre Elektronik ausläuft. Verwenden Sie kurze Stöße von zwei oder drei Sekunden. Wenn die Dose zu kalt wird, um sie zu halten, stellen Sie sie ein paar Minuten lang ab, bis sie sich wieder erwärmt hat.

Für einen Desktop-Computer

Schalten Sie den Computer aus und ziehen Sie das Netzkabel ab.

Öffnen Sie das Computergehäuse und nehmen Sie die Seitenabdeckung ab.

Öffnen Sie den Computer nur, wenn seine Garantie abgelaufen ist. Wenn er noch Garantie hat, reinigen Sie ihn nur von außen.

Blasen Sie Druckluft auf, um das Innere des Computers zu reinigen. Achten Sie dabei besonders auf die Lüfter. Entfernen Sie auch alle Drähte oder Gegenstände, die die Lüfterflügel berühren könnten.

Reinigen Sie das Innere eines Computers mit einem Gasreiniger.

Blasen Sie auch etwas Luft durch die Lüftungsöffnungen, sowohl von innen als auch von außen.

Reinigen der Lüftungsöffnungen eines Computers mit einem Gasreiniger.

Suchen Sie alle Lüfter und ziehen Sie den Aufkleber teilweise ab, um das Lager zu sehen. Wenn sich darunter eine Schutzkappe befindet, entfernen Sie auch diese. Fügen Sie höchstens ein oder zwei Tropfen Öl hinzu.

Verwenden Sie nur leichtes mechanisches Öl. Verwenden Sie kein Speiseöl oder Sprühschmiermittel.

Öltropfen in das Lüfterlager.

Bringen Sie anschließend die Seitenabdeckung wieder an, schließen Sie das Netzkabel wieder an und schalten Sie den Computer ein, um ihn zu testen.